DE EN FR RU

Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta
Schuler Auktionen AG - Marchioni, Elisabetta

Dezember 2018 (A151)

ONLINE

3210. Marchioni, Elisabetta

Auction: Fri, 14 Dec 2018 10:00


(Rovigo, 2.Hälfte 17.Jh.–1.Hälfte 18.Jh.)
Gegenstücke: Blumen in einer Porzellanvase, daneben ein kleinerer Strauss in einer Bronzevase. Öl auf Leinwand. Auf einem unten links Reste einer Signatur. Je 110x142 cm.
- Doubliert, neue Keilrahmen, eines mit einer vertikalen Bruchstelle auf der Höhe des Keilrahmens.

Provenienz: Schweizer Privatbesitz.
Elisabetta Marchioni, in der Vergangenheit des Öfteren mit Francesco Guardi verwechselt und seit Jahren hinter den Notnamen "Francesco Guardi dei fiori" oder "Maestro dei fiori guardeschi" versteckt, gilt heute als eine der Hauptvertreterinnen der Stillebenmalerei des Inneren Veneto des 18. Jahrhunderts. Die Kompositionen von Marchioni zeichnen sich oft durch die Darstellung von zwei Vasen aus unterschiedlichen Materialien auf dunkelgrünen steinernen Plinthen aus, wodurch eine malerische Zufälligkeit erzeugt wird, die durch die helle Palette der Blumen noch betont wird (für eine Zusammenfassung über Marchioni, vgl. z.B. E. Safarik et al., Elisabetta Marchioni, in: F. Zeri / F. Porzio (Hg.), La natura morta in Italia. Mailand, 1989, Band I, S. 329-333).
Wir danken Prof. Riccardo Lattuada für diesen Katalogeintrag.


Estimate CHF 12'000.00 - 18'000.00

Estimate EUR 10'910.00 - 16'360.00


Bids below the lower estimate will not be accepted.

Bids may be submitted by post, fax (+41 43 399 70 11) or E-mail (scanned bidding form). All bids must be duly signed.

All bids for the Blue Numbers Auciton (from cat. nr. 5000 upwards) have to be received (by fax, mail or as scan) by the last day of the viewing (Friday) at 6pm at the latest.