DE EN FR RU

3285
3285 1
3285 2
3285 3
3285 4
3285 5
3285 6
3285 7
3285 8

Dezember 2017 (A147)

AKTUELL

3285. Pyne, Ganesh

Auktionsstart: Fr, 15. Dez 2017, 10:15


(1937 Kalkutta 2013)
Ohne Titel (Totenwache). 1981. Tempera auf Leinwand. Unten rechts bengalisch signiert. 52,8x44,6 cm (20.75 x 17.5 in).

Mit einer Kopie des Zertifikats des Künstlers vom 8. 4. 2009.
Provenienz:
- Staatliche Institution, Indien.
- Indische Privatsammlung, Schweiz.

Der indische Künstler Ganesh Pyne wurde 1937 in Kalkutta geboren. Seine Kindheit war geprägt von den Unruhen in seiner Heimatstadt, die der Unabhängigkeit Indiens von 1947 vorangingen. Man kann vermuten, dass Pynes Vorliebe für düstere Themen auch in der Gewalt begründet ist, die ihn als Kind umgab.
Sehr zum Missfallen seiner Eltern studierte er am Government College of Art & Craft, der ältesten Kunstinstitution in Indien, wo er 1959 sein Abschlussdiplom erhielt. Pyne war anfangs stilistisch beeinflusst von den Gebrüdern Abanindranath and Gaganendranath Tagore der “Bengal school of Art” – einer Kunstströmung, welche die Ausbildung einer modernen indischen Kunst vorantrieb – entwickelte dann aber vermehrt einen weniger gefälligen und dekorativen Stil. Wie Shahnaz Habib in seinem Nachruf auf Pyne am 20. März 2013 im „The Guardian“ schrieb: „Während Pyne von dieser Tradition herkam, war seine Vision eine weitaus düsterere. Er entfernte sich von romantischen und nationalistischen Themen und erforschte existentiellere Fragen“.
Dies ging auch mit einer Weiterentwicklung der Technik einher: Vom Aquarell wechselte er zur Gouache und dann, ab der Mitte der 60er Jahre, zur Tempera. Er begann mit dieser für ihn neuen Technik zu experimentieren und perfektionierte das Übereinanderlegen von verschiedenen Schichten und Texturen auf die Leinwand. Mit der Zeit beherrschte er das feine Auftragen der meist braunen, ockerfarbenen, schwarzen oder blauen Farbschichten bis zur Perfektion. Dieses Vorgehen nahm viel Zeit in Anspruch, sodass er nicht mehr als ein knappes Dutzend Bilder pro Jahr hervorbrachte.
Das hier angebotene Werk von 1981 ist sehr typisch für den Künstler, denn Tod, Dunkelheit und Schatten sind zentrale Themen in seine Oeuvre. Pyne sagte 1973 in einem Interview: „Wahre Dunkelheit gibt einem das Gefühl von Unsicherheit, die an Angst grenzt, es hat aber auch seinen eigenen Reiz, sein Geheimnis, seine Tiefgründigkeit und seine märchenhafte Stimmung.“ (zit. Ganesh Pyne, 'Conversation with Arany Banerjee,' Lalit Kala Contemporary, April 1973, in Tuli, Neville: The Flamed Mosaic: Indian Contemporary Painting, Middletown 1997, S. 55)

Pyne, Ganesh
(1937 Kolkata 2013)
Untitled (Death watch). 1981. Tempera on canvas. Signed in Bengali lower right. 52,8x44,6 cm (20.75 x 17.5 in).

With the copy of the certificate of the artist form April 8th, 2009.
Provenance:
- Institutional Collection, India.
- Indian private collection, Switzerland.

The artist Ganesh Pyne was born in 1937 in Kolkata. His childhood was affected by the Hindu-Muslim rioting in his home town that preceded the partition of India in 1947. One can suppose that Pyne’s predilection for dark subject matters could have its roots in the violence that he observed during this time.
He studied at Government College of Art & Craft, which is the oldest art institution in India, where he graduated in 1959. Pyne was initially influenced by the brothers Abanindranath and Gaganendranath Tagore of the Bengal school of Art – who led the development of modern Indian art – but then evolved towards a less pleasant and decorative style. As Shahnaz Habib wrote in his obituary on March 20th, 2013 in The Guardian: “While Pyne came from this tradition, his vision was much darker. Moving away from romantic and nationalist themes, he explored much more existential questions”.
This came along with the change of the technique: from water colour, he turned to gouache and then since the mid 1960’s to tempera. He began to explore this new technique and perfected the building up of surfaces and textures on canvas. He became a master at layering the brown, ochre, black and blue shades with much patience. This also meant, that he produced less than a dozen artworks a year.
The work offered here from 1981 is a very typical choice of subject, because death, the darkness and shadows are central themes in his work. Once Pyne said: "True darkness gives one a feeling of insecurity bordering on fear but it also has its own charms, mystery, profundity, a fairyland atmosphere." (cit. Ganesh Pyne, 'Conversation with Arany Banerjee,' Lalit Kala Contemporary, April 1973, in Tuli, Neville: The Flamed Mosaic: Indian Contemporary Painting, Middletown 1997, p. 55)


Zuschlag: CHF 34'000.00

Schätzung CHF 35'000.00 – 45'000.00

Schätzung EUR 31'820.00 – 40'910.00


Gebote unterhalb der unteren Schätzung werden nicht akzeptiert.

Schriftliche Gebote können per Post oder Fax (+41 43 399 70 11) oder per E-mail mittels gescanntem Bietformular eingereicht werden. Telefonisch übermittelte und per E-mail gesandte Gebote ohne Unterschrift müssen aus rechtlichen Gründen schriftlich bestätigt werden.

Gebote für die schriftliche Auktion (ab Kat. Nr. 5000) müssen bis spätestens am letzten Ausstellungstag (Freitag) um 18.00 Uhr bei uns eingetroffen sein.